Pfarrer Kneipp hat für die naturheilkundliche Behandlung fünf Grundprinzipien formuliert, die mehr oder weniger bis zum heutigen Tag Anwendung finden: Ordnungstherapie/ Prävention, Phytotherapie/ Pflanzenheilkunde, Wasseranwendungen/ physikalische Therapie, Bewegungstherapie/ Ausdauertraining und Ernährungssteuerung/ Diätetik. Diese Komponenten können einzeln oder in Kombination Anwendung finden. Als zusätzliche Massnahmen kommen auch asiatische Heilweisen wie die Akupunktur in Frage.

Für viele entzündliche Störungen und Probleme im Bereich von Atem- und Verdauungstrakt sind oft naturheilkundliche Ansätze verfügbar, die der konventionellen Behandlung nicht nachstehen. Zudem zeichnet sich die naturheilkundliche Behandlung durch ein zumeist fehlendes oder nur ein ganz geringes Nebenwirkungspotential aus – bei vergleichsweise niedrigen Behandlungskosten. In der Logik dieser medizinischen Ansätze liegt es, von der isolierten Betrachtung einzelner Störungen abzugehen und einen erweiterten Blick auf allgemeine Krankheitsursachen und deren Folgen zu werfen. Dies gestaltet die therapeutische Beziehung etwas aufwendiger. Andererseits kann die Patientin oder der Patient selbst aktiv werden und nicht nur für den aktuellen Krankheitsprozess Hilfe erhalten, sondern an einer allgemeinen Stabilisierung mitarbeiten und gezielt Massnahmen zur Gesunderhaltung ergreifen.

Leider werden im Rahmen der Grundversicherung aufwendigere Gesprächsleistungen, spezielle Anwendungen und in der Regel auch die phytotherapeutische Behandlung nicht übernommen. Hier lassen sich aber in der Regel tragbare individuelle Lösungen finden – sprechen Sie uns an!